Als ich Beckenbodentraining erlernte:
fing ich zur selben Zeit an, im Callcenter
  zu jobben. So konnte ich gut beobachten, wenn ich regelmäßig Beckenbodenübungen ausprobierte, wie ich mich viel sicherer bewegte und mich viel selbstsicherer fühlte, besonders bei der neuen Arbeit. Und hatte ich mal keine Lust zu üben, konnte ich für mich sehr eindrücklich merken, wie etwas in mir zusammensackte und ich mich viel angreifbarer fühlte. So durfte ich sehr konkret erleben, wie Beckenbodenübungen innerlich und äußerlich aufrichten. Auch Treppen und Hügel komme ich mit meiner Drachin viel leichter hoch. Meine Lehrerin hatte uns geraten, Treppen nur auf dem Ballen hoch zu gehen und uns vorzustellen, wir hätten Düsen am Beckenboden, die uns hoch befördern und Flügel, die uns hinunter tragen. Aus diesen 2 Bildern war in meinem Kopf die Drachin entstanden, die große Flügel hatte für einen sanften Abflug und die ihr Feuer nach unten pustete, um mich hinauf zu bringen. Und wenn ich beim Lernen einen Durchhänger habe, wirken Beckenbodenübungen unterstützend, um mich wieder frischer zu fühlen – es heißt tatsächlich auch, Beckenbodenübungen fördern das Denken.

Besondere Indikationen:
Stress- und Dranginkontinenz, Gebärmuttersenkung, venöse Abflusstauung wie z.B. Hämorrhoiden, Verspannungen in Schulter, Nacken oder Rücken, Menstruationsbeschwerden, und zur Stärkung des Denkvermögens, sexueller Lust, Lebendigkeit, Kraft und Selbstsicherheit.

Wenn Sie nun Lust bekommen haben, sind hier schon mal erste Übungen:
Stellen Sie sich Ihren Beckenboden vor als elastisches Gewebe, das aufgespannt ist zwischen ihren Sitzhöckern und Steißbein und Schambein. Fühlen Sie zunächst, wo diese 4 Eckpunkte an Ihrem Körper sitzen. Legen Sie sich auf den Rücken und fühlen Sie, wie sich Ihre Bauchdecke beim Einatmen hebt und beim Ausatmen wieder senkt. Dies geschieht, weil Ihr Zwerchfell sich beim Einatmen nach unten hin dehnt und dann nach oben hin wieder zusammenzieht. Wenn Sie jetzt einatmen, sehen Sie mit Ihren inneren Augen wie sich das Zwerchfell nach unten hin dehnt und sich beim Ausatmen wieder zusammenzieht. Ihr Beckenboden bewegt sich parallel zum Zwerchfell. Fühlen Sie jetzt wie sich beim Einatmen Ihr Beckenboden nach unten hin dehnt und sich beim Ausatmen nach oben hin wieder zusammenzieht. Genießen Sie die Dehnung beim Einatmen und experimentieren Sie nun beim Ausatmen damit, die Sitzhöcker einander näher zu bringen „bis sie sich küssen“. Innere Bilder sind eine sehr große Unterstützung für körperliche Vorgänge. Dann experimentieren Sie beim Ausatmen damit Schambein und Steißbein zusammenzuziehen – ich bevorzuge hier das Bild eines Eichhörnchenschwanzes, den ich zum Schambein ziehe. Wenn Sie beide Bewegungen einzeln ausprobiert haben, probieren sie wie es sich anfühlt gleichzeitig die Sitzhöcker und Steißbein und Schambein zur Mitte hin zu ziehen – ich stelle mir dabei eine Blume vor, die sich beim Einatmen entfaltet mit all ihren Blütenblättern und sich beim Ausatmen hin wieder ganz verschließt. Machen Sie die Übung nur solange wie Sie sie genießen können – Ihr Beckenboden bestimmt das Tempo. Auch wenn Sie anfangs nur ein paar Minuten üben, wird sich etwas verändern. Wichtig ist eine Regelmäßigkeit zu entwickeln und Dehnen und Zusammenziehen als gleichwichtig zu betrachten – d.h. wenn Sie merken, dass Ihnen das Zusammenziehen leichter fällt, seien Sie bei der Dehnung besonders aufmerksam. Wir wissen inzwischen, dass nicht ganz viel Anspannung einen Muskel stärkt, sondern das gleichwertige Zusammenspiel aus Anspannung und Dehnung. Und wenn sich am Anfang des Übens alle möglichen Muskeln, die Pomuskeln z.B., mitbewegen, ist das ganz normal – je öfter Sie Tag für Tag üben, um so mehr lernen alle Muskeln drum herum, dass sie sich auch entspannen können.

Wenn Sie Beckenbodentraining lieber Zuhause erlernen möchten, kann ich Ihnen folgende Bücher empfehlen:

  • Eric Franklin, Beckenboden Power Das dynamische Training für sie und ihn, München 2002
  • Margarita Klein, Beckenboden – deine geheime Kraft, Reinbeck 2003

Viele finden es jedoch hilfreich, zunächst in der Gruppe zu lernen, wo man sich über Schwierigkeiten und Tipps austauschen kann. Meine Gruppen finden donnerstags von 20:30- 21:30 Uhr statt. Ein Kurs besteht aus 8 Abenden und kostet 150,- €. Erfragen Sie bei Interesse den Beginn des nächsten Kurses bitte unter Tel.: 040 / 70701840.

Willkommen

Cranio-Sakrale-Therapie

Arbeit mit kristallinen Strukturen

Beckenbodentraining

Familienstellen

Bachblüten

Dauer und Kosten

Kontakt/
Impressum

Links